http://www.genusslust.info/artikel/schaetze-der-natur-unterwegs-mit-dem-kraeuterspatz/?L=-1

Schätze der Natur

Unterwegs mit dem Kräuterspatz

Anke R. Paul

Smoothie, Pesto und ein "Amaro": Was man aus selbstgepflückten Kärntner Kräutern unter fachkundiger Anleitung alles zaubern kann.

Christine Spazier nennt sich zwar "der Kräuterspatz", ist aber weit davon entfernt, einen Vogel zu haben. Kräuter sind DIE Leidenschaft der Villacherin. Und Spatz steht für die große Wertschätzung, die sie von allen erfährt, die von ihrem umfangreichen Wissen schon einmal kosten durften: Spatz ist ein österreichischer Kosenamen, den man wohl am ehesten mit dem auf Hochdeutsch besser bekannten "Schatz" vergleichen kann.

Christine Spazier ist Kräuterpädagogin, aber keine Lehrerin im klassischen Sinn. Ihr Unterricht macht Spaß, ihr Klassenzimmer ist die Natur. 

Ich begleite sie heute auf eine Frühlingskräuterwanderung bei der Nudelfabrik in Finkenstein, die tatsächlich eine Nudelfabrik ist. Seit 1895 stellt ein Familienbetrieb hier - mitten in einer grünen Idylle an einem kleinen Bach - feinste Teigwaren her. "Finkensteiner" heißt die Marke. Und die legendären Produkte dieses Namens gibt es natürlich auch im Marktcafe, das Ulrike Fleissner, die Tante der derzeitigen Chefin, auf dem Gelände der Nudelfabrik betreibt.

Christine Spazier gibt ihre wertvollen Tipps weiter
Die duftenden Kräuter werden sortiert

Wir treffen uns vor dem Cafe. Christine begrüßt uns wie das Rotkäppchen. In ihrem Weidenkorb liegen allerdings - vorerst - nur Papiersäckchen. Sie sind für Anfänger wie mich gedacht. "Kräuter sammelt man nie, nie, nie in Plastiksackerln", erklärt uns Frau Spatz. Ideal ist ein Weidenkorb. Eine Papiertüte geht zur Not auch. Ich bekomme eine aus Christines Korb.

Gesammelt wird, was der Kärntner Frühling hergibt: Löwenzahnblätter, die Blätter von Walderdbeeren, Brunnenkresse und Schafgarbe. Wir pflücken auch Veilchen, Gänseblümchen und weiße Vogelmiere. Christine erklärt uns ganz genau, wie man die Pflanzen erkennt und wo es zu Verwechslungen kommen könnte.

Als wir nach einer knappen Stunde - mehr oder weniger reich "beladen" - Frau Kräuterspatz wieder treffen, fragt sie provokant: "Und die Brennesseln?!" Die Pflanzen, um die Wanderer sonst einen großen Bogen machen, sind ein köstlicher Bestandteil der Naturküche. Man kann sie, wie wir lernen, ohne "verbrannt" zu werden, ernten. 

Christine macht das unter großem Ahhh und Ohhh aller Beteiligten mit der bloßen Hand. "Das könnt ihr auch", verrät sie uns. "Der Trick liegt darin, die Pflanze immer von unten anzufassen. Die Brennhärchen, mit denen sie sich gegen Fressfeinde wehrt, befinden sich nur auf der Oberseite der Blätter."

Wir bringen unsere grüne Ernte in einen Nebenraum des Marktcafes. Unter Christines Anleitung werden die Kräuter sortiert. Besonders schöne legen wir zur Seite, die anderen werden sofort verarbeitet. Wir mixen einen Teil der Kräuter mit Apfelsatz zu einem kraftvollen Kärntner Frühlingssmoothie. 

Aus einem anderen Teil bereitet Marktcafe-Wirtin Ulrike ein Kräuter-Pesto mit Pinienkernen zu, das umgehend frisch auf unserem Tisch landet. Wir bekommen es mit (natürlich Finkensteiner) Spiralnudeln serviert. "Sie sind für unseren Zweck die ideale Form. Auf ihnen bleibt am meisten Pesto hängen", lacht Ulrike. Stimmt, stelle ich beim Essen fest. Noch nie habe ich ein besser Pesto als mein selbstgepflücktes gegessen!    

Danach wird's hochprozentig. Die besonders schönen Kräuter und Blüten kommen in kleine Flaschen, die wir im Anschluss mit Schnaps (Korn) füllen. Fertig ist der "Amaro", wie ihn Christine nennt. Der Kräuter-Aperitif muss nun rasten. "Er soll frühestens im Herbst getrunken werden", werden wir vom Kräuterspatz ermahnt. 

Das Fläschchen hat mittlerweile einen Ehrenplatz in meiner Küche. Ungeöffnet. Den Kärntner Frühling lasse ich mir auf diese Art und Weise erst schmecken, wenn der Nachschub wieder gesichert ist, was zum Glück nicht lange dauern wird. Christine lädt regelmäßig zu Kräuterwanderung mit den verschiedensten Themen und Zielen. Ich hab mich schon wieder angemeldet . . . 

Termine für die Kräuterprogramme mit Christine Spazier.

Der Kräuterspatz
Frau Christine Spazier
Adresse
Waldheimstraße 59 Finkenstein am Faaker See 9585
Email
info@kraeuterspatz.at
Hier klicken