• Foto: Carletto Photography Quelle: Restaurant Anfora in St. Andrä
  • Foto: Carletto Photography Quelle: Restaurant Anfora in St. Andrä
  • Quelle: Anfora
  • Quelle: Anfora
Restaurant Anfora in St. Andrä Restaurant Anfora in St. Andrä Anfora Anfora

Restaurant Anfora am St. Andräer See

Ganz unscheinbar, getarnt als Bistro am See, ist das Restaurant Anfora als echter Geheimtipp bekannt.

Das Lokal lebt vom Temperament und von der Lebensphilosophie seines Inhabers. Bernd Jandl führt das Restaurant Anfora seit 7 Jahren und steht selbst in der Küche. Als international erfahrener Koch zeichnet er für die Köstlichkeiten vor Ort verantwortlich. Besonders wichtig sind dem Globetrotter Internationales in Kombination mit regionalen Produkten. International am St. Andräer See im Lavantal? Auch ich hätte nicht damit gerechnet, dass uns auf der Speisekarte neben gängigen, österreichischen Klassikern viele internationale Gerichte aus aller Welt erwarten. Da steht neben einem Pad Thai eine heimische, hausgebeizte Lachsforelle und neben der Frühlings-Spargelpasta eine ligurische Fischsuppe.


Der Wirt, Bernd Jandl ist ein echter Weltenbummler. 
Schon in jungen Jahren zog es ihn in ferne Länder. Der gelernte Koch war schon auf vielen Kontinenten tätig und hat die Hälfte seines Lebens außerhalb von Österreich verbracht. Wenn er zu erzählen anfängt, ist man gleich begeistert: Er berichtet über Singapur, Australien, Italien und viele weitere Destinationen. Von dort hat er seine persönlichen kulinarischen Highlights mit nach Kärnten gebracht. Verliebt hat er sich in Neuseeland und uns verraten, dass er dort auch einmal leben möchte. Diese Liebe zum Land merkt man auch am Funkeln seiner Augen, wenn er von Neuseeland spricht. Ich hoffe allerdings er bleibt noch lange in Kärnten – denn ich möchte die Köstlichkeiten, die wir im Restaurant Anfora genossen haben, noch öfter essen.



Nun habe ich euch soviel vom Wirt erzählt – das eigentliche Highlight unseres Besuchs war aber natürlich das exzellente Essen. Die schöne Mischung aus heimischen Zutaten aus der Region (Lavantaler Spargel, Zander und Saiblinge aus dem See) und den internationalen Einfluss schmeckt man auch.

Los ging unser Dinner mit feinen Vorspeisen. Eine marinierte Lachsforelle mit Blattsalaten, Kaviar und Wasabicreme. Mein Partner Carletto hat ein Carpaccio vom Rinderfilet mit Rucola und Parmesan genossen, sehr zu empfehlen. Dazu gibt´s frisches, hausgebackenes Weißbrot, das ist aber nicht irgendein Weißbrot, sondern eine besondere Mischung mit würzigen Kräutern und Co, cross und noch warm serviert. Ich hätte mich ja schon damit satt essen können.
Der Küchenchef hat uns für den nächsten Gang eine ligurische Fischsuppe auf Tomatenbasis und die frische Pasta mit grünem Lavantaler Spargel empfohlen. An diese Empfehlung hielten wir uns natürlich, eine sehr gut Wahl. Schon die Vorspeisen gehen als echte Hauptspeisenportionen durch. Die Pasta war sensationell, die konnte ich auf keinen Fall übrig lassen. Carlettos Appetit ist zum Glück größer als meiner, so hat er noch einen Zwischengang in Form von Spaghetti al Nero die Seppia genossen. Hierzu kann ich nur sagen – genauso vergoldet im Geschmack wie in edelster Form mit echtem Blattgold angerichtet. Eine tolle Idee und ein wunderschöner Hingucker am Teller.
Mein Hauptgang war ein gebratenes Filet vom Lavantaler Saibling auf gedämpftem Safran-Gemüse. Knusprig gebraten und feiner Safran-Geschmack. Perfekt.
Für meine bessere Hälfte gab´s eine gebratene Perlhuhnbrust auf Risotto und Gemüsebett. Das sieht man wirklich selten auf einer Karte. Carlettos Schwärmen nach war es auch ein echter Hit.

Abgeschlossen haben wir unser Dinner (nach einem Grappa aus dem Holzfass und einem Ramazotti sour) mit einer Joghurt Früchte Mousse – ein leichtes Sommerdessert – fein cremiger Geschmack. Genossen haben wir den Abend auf der Terrasse mit wunderschönem Blick auf den kleinen, aber feinen See der zum Sprung ins kühle Nass einlädt. Um sich aber wirklich zum See zu bewegen schmecken die Gerichte einfach viel zu gut, und das äußerst nette und bemühte Service lässt das Glas ohnehin nicht leer werden.

Das Restaurant Anfora ist ein echter Tipp für alle die Abwechslung zu traditionellen Restaurants suchen, oder einen gemütlichen Abend auf der Terrasse mit wunderschönem Ambiente genießen möchten und Wert auf Liebe zum Details legen.

Autorin: cookingCatrin

Restaurant Anfora am S.t Andräer See
Adresse
Sankt Jakob 35 St. Andrä im Lavanttal 9433
Email
jandl@restaurant-anfora.at
Telefon
+43 664 1172571
Hier klicken