• Fischzucht Prenter, ein tolles Erlebnis

    Foto: Franz Gerdl
  • Foto: Franz Gerdl
  • Foto: Franz Gerdl
  • Fischzucht Prenter, ein tolles Erlebnis

    Foto: Franz Gerdl
  • Fischzucht Prenter, ein tolles Erlebnis

    Foto: Franz Gerdl
  • Fischzucht Prenter, ein tolles Erlebnis

    Foto: Franz Gerdl
  • Fischzucht Prenter, ein tolles Erlebnis

    Foto: Franz Gerdl
Fischzucht Prenter, ein tolles Erlebnis Fischzucht Prenter, ein tolles Erlebnis Fischzucht Prenter, ein tolles Erlebnis Fischzucht Prenter, ein tolles Erlebnis Fischzucht Prenter, ein tolles Erlebnis

Von Seeforellen und anderen Tieren

Fischzucht Prenter

Im Wasser planschen, ein Floß bauen, mit einem Boot auf den Teich fahren und angeln: Der Zedleggerhof bei St. Veit an der Glan ist eine Idylle für Kinder und Familien. Und dass Fischefangen ein tolles Erlebnis ist, zeigt Züchterin Sieglinde Prenter ihren Besuchern gern.

Ein lauer Wind weht über die Wiese, in den Teichen plätschert das Wasser. Es riecht ein bisschen nach Regen, nach nasser Erde und nach gebratenem Fisch. An einem der Seen sitzt auf einem Steg ein kleiner Junge und hält seine Angel ins Wasser. Geduldig wie ein Profi wartet er, dass ein Fisch anbeißt. Manuel ist sechs Jahre alt und Angeln ist eines seiner Hobbys. Am liebsten fischt er an den Teichen von Sieglinde Prenter am Zedleggerhof bei St. Veit an der Glan, umgeben von sanften Berglandschaften in Kärntens historischer Mitte. Von ihr hat Manuel auch alles über das Angeln gelernt.

Fischzucht Prenter, ein tolles Erlebnis Foto: Franz Gerdl
Fischzucht Prenter, ein tolles Erlebnis Foto: Franz Gerdl
Fischzucht Prenter, ein tolles Erlebnis Foto: Franz Gerdl
Fischzucht Prenter, ein tolles Erlebnis Foto: Franz Gerdl

„Ich wollte schon immer einen Bauernhof bewirtschaften. Dass es dann keine Kühe werden, sondern Fische, damit habe ich erstmal nicht gerechnet“,

...erzählt Sieglinde. Heute sei sie aber froh darüber. Jeden Morgen geht sie zuerst ihre Fische füttern, von Hand. „Bei mir in der Zucht gibt es die Regenbogen- und die Bachforelle, den Bachsaibling, die Ur- und die Seeforelle“, erklärt sie, während sie ein paar Handvoll Futter in einen Teich wirft. Gierig versuchen die Fische, möglichst viele Körner zu erhaschen, dabei spritzt das Wasser in alle Richtungen. „In unsere Teiche fließt reines Quellwasser, das hat genau die richtige Temperatur für die Forellen“, erzählt die Züchterin.


Fischzucht Prenter, ein tolles Erlebnis Foto: Franz Gerdl
Fischzucht Prenter, ein tolles Erlebnis Foto: Franz Gerdl
Fischzucht Prenter, ein tolles Erlebnis Foto: Franz Gerdl
Fischzucht Prenter, ein tolles Erlebnis Foto: Franz Gerdl
Fischzucht Prenter, ein tolles Erlebnis Foto: Franz Gerdl
Fischzucht Prenter, ein tolles Erlebnis Foto: Franz Gerdl

„Oma, Oma dürfen wir auch einen Fisch fangen?“

Ein kleines Mädchen rennt in ihren bunten Gummistiefeln über die Wiese, hinter ihr ein größeres Mädel mit geflochtenen Zöpfen. Es sind die fünfjährige Emma und die 13-jährige Marie-Theres, die Enkelinnen von Sieglinde. Am Teich angekommen, schnappen sich die beiden einen Käscher und steigen mit ihren Gummistiefeln ins kalte Wasser. „Aber nicht zu tief“, warnt Sieglinde noch, aber es ist zu spät. Nach zwei Schritten schwappt das kalte Nass in Emmas Gummistiefel, sie ist zu weit in den Teich gelaufen. Kurz schnappt sie nach Luft, doch dann lacht sie nur und versucht, mit dem Käscher Fische zu fangen. Marie-Theres kümmert sich in der Zwischenzeit mit Sieglinde um die Edelkrebse, das Highlight der Anlage. Sie sind ziemlich groß und haben vorne zwei gewaltige Scheren,

Marie-Theres muss sie vorsichtig hinter dem Kopf anfassen, „sonst zwicken sie mich“,

erklärt sie.


Fischzucht Prenter, ein tolles Erlebnis Foto: Franz Gerdl
Fischzucht Prenter, ein tolles Erlebnis Foto: Franz Gerdl
Fischzucht Prenter, ein tolles Erlebnis Foto: Franz Gerdl
Foto: Franz Gerdl
Foto: Franz Gerdl
Fischzucht Prenter, ein tolles Erlebnis Foto: Franz Gerdl

So wie diese Kinder kommen oft auch Schulklassen auf den Zedleggerhof. „Manchmal haben wir Klassen, da glauben die Kinder, die Fische wären viereckig und frittiert“, erzählt Sieglinde.

"Die Kinder glauben, die Fische wären viereckig und frittiert."

Ihr ist es wichtig, den Kleinen den Ursprung ihres Essens zu zeigen und ihnen beizubringen, sorgsam damit umzugehen. Auch Familien kommen zu Besuch und verbringen hier einen gemütlichen Tag beim Angeln. Wer zwischendurch mal eine Pause braucht, der kann auch ein Floß bauen oder mit einem kleinen Boot auf den Teich fahren.

Manuel sitzt derweil noch immer auf seinem Steg, gerade zieht er die Angelschnur ein.

„Heute gibt es keinen Fisch“, sagt er enttäuscht. Nicht so schlimm: „Ich probier’s halt morgen wieder.“