• Rhabarberkuchen mit gebackenen Holunderblüten und Vanilleeis

    Foto: Sabine Weyrer Quelle: Kärnten Werbung

Mit Omas Rezepten auf Genusstour

Sabine Weyrer

Der Geschmack der Kindheit hat eine Grande Dame. Und die nennt sich Oma. Warum das so ist, beantworten ausgewählte Genusswirte Kärntens. Sie nehmen ihre Gäste diesen Sommer mit auf eine köstliche Zeitreise. Mit traditionellen Rezepten, frischen Zutaten und der einhelligen Meinung:

Bei Oma hat es noch immer am besten geschmeckt!

Schlosswirt St. Peter am Wallersberg

Kohlrabicremesuppe mit gebratenem Saiblingsfilet Foto: Sabine Weyrer
Kohlrabicremesuppe mit gebratenem Saiblingsfilet Foto: Sabine Weyrer
Wienerschnitzel mit Erdäpfel-Vogerlsalat Foto: Sabine Weyrer
Rhabarberkuchen mit gebackenen Holunderblüten und Vanilleeis Foto: Sabine Weyrer
Rhabarberkuchen mit gebackenen Holunderblüten und Vanilleeis Foto: Sabine Weyrer
Rhabarberkuchen mit gebackenen Holunderblüten und Vanilleeis Foto: Sabine Weyrer

St. Peter am Wallersberg ist schon ein besonderes Fleckchen Erde. Ein Panoramablick über ganz Südkärnten bis zu den Karawanken, eine große historische Pfarrkirche und ein exzellenter Wirt. Schlosswirt Georg Riepl um genau zu sein. Er kocht seit vier Jahren hier am Wallersberg und zeichnete sich von Anfang an als Genuss Wirt aus. Bodenständig bis hin zu mediterran, mit einem besonderen Augenmerk auf Fischspezialitäten – so bezeichnet Georg Riepl seine Küche. Um seinen Geschmack der Kindheit wieder aufleben zu lassen und mit den Gästen zu teilen, hat er sich gleich ein ganzes „Geschmack der Kindheit“ – Menü ausgedacht.

Und das liest sich wie folgt: Kohlrabicremesuppe mit gebratenem Saiblingsfilet zur Vorspeise, ein Wiener Schnitzel in Butterschmalz in der Pfanne heraus gebraten mit Erdäpfel-Vogerlsalat als Hauptgang und als süße Nachspeise darf es ein Rhabarberkuchen mit gebackenen Holunderblüten und Vanilleeis sein.

Wie man auf diese Kombination kommt? Ganz einfach:

Als Kinder waren wir in den Ferien oft auf dem Bauernhof meiner Oma zu Besuch.

Der erste Weg führte uns immer schnurstracks in die Küche zum Ofen, wo wir mit neugierigen Blicken durch das Glas spähten, um zu sehen, was die Oma wieder g´schmackiges kochte. Meist war es ein saftiger Braten oder ein Schnitzel, daher auch das Wiener Schnitzel“, erklärt Riepl. Kohlrabi gab es auch stets in allen erdenklichen Variationen und ähnlich verhielt es sich auch mit dem Rhabarber. „Rhabarberkuchen gab es nur bei Oma, ich hab das sonst nirgendwo je gegessen. Dazu gebackene Holunderblüten, einfach köstlich. Auch die Mühe, die weißen Blüten zu sammeln, das tut sich ja heute fast niemand mehr an.“

Das Küchenteam: Yvonne Perchthold mit Georg Riepl Foto: Sabine Weyrer
Schlosswirt am Wallersberg Foto: Sabine Weyrer
Aussicht vom Wallersberg Foto: Sabine Weyrer

Jedes Wochenende ein „Geschmack der Kindheit“ Menü verspricht der passionierte Koch.

Da dies aber nicht die einzigen Kindheitserinnerungen sind, wird es für die Gäste jedes Wochenende ein neues Menü geben verspricht der passionierte Koch, den ganzen Sommer über. Denn Klassiker wie gefüllte Kalbsbrust, einen Braten im Ganzen, eine Gemüsesuppe mit Schwarzbrot oder eine sommerliche Beerenvariation dürfen nicht fehlen.

Also nicht versäumen, gestartet wird am Samstag, den 4. Juni.

Adresse und Kontakt:
Schlosswirt St. Peter am Wallersberg, St. Peterer Straße 1, 9100 Völkermarkt
Tel.: 043(0)664/2428395
schlosswirt.stpeter@gmx.at 

„Omas Eisreindling war immer ein Highlight“

Auf der Alm bei Plattners Einkehr Foto: Sabine Weyrer
Eisig: Kärntner Eisreindling Foto: Sabine Weyrer
Kärntner Eisreindling Foto: Sabine Weyrer
Kärntner Eisreindling Foto: Sabine Weyrer

Der Eisreindling von der Oma war es, der Küchenchefin Elisabeth Plattner von Plattners Einkehr am Nassfeld in unheimlich guter Erinnerung blieb. „Das war einfach immer ein Highlight“, schwärmt sie. Nicht verwunderlich also, dass diese coole Nachspeise ihr Geschmack der Kindheit-Gericht Nummer Eins ist. „Immer wenn wir bei Oma zu Besuch waren, durften wir Eisreindling essen, meinen Gästen will ich dieses süße Gericht daher nicht vorenthalten.“ Bei der Zubereitung hält sich Elisabeth bewusst an die Grundzutaten: Eier, Zucker, Schlagobers, Walnüsse, noch etwas verfeinern, dazu köstlichen Grant’nschleck, fertig. Mahlzeit.

Adresse und Kontakt:
Plattners Einkehr, Sonnenalpe Nassfeld 99, 9620 Hermagor
Tel.: 043(0)4285/8285
www.plattner.at
reception@plattner.at 


„Grammelstrudelsuppe ist der Renner“

Grammelstrudelsuppe Foto: Sabine Weyrer
Grammelstrudelsuppe Foto: Sabine Weyrer
Köstliche Speisen gibt’s beim Kirchenwirt Foto: Sabine Weyrer

Gottfried Teuschl kommt ursprünglich aus der Steiermark, ist aber vor 28 Jahren an den schönen Klopeiner See gezogen und lenkt seit zwei Jahren die Geschicke des Kirchenwirts in St. Kanzian. Was er mit Geschmack der Kindheit verbindet? „Strudelsuppe auf gut steirisch.“ Und so kommt es, dass es nun auch im südlichen St. Kanzian Strudelsuppe zu verkosten gibt. Genauer gesagt handelt es sich hier um eine Grammelstrudelsuppe. „Statt einer Fleischfüllung, nehme ich Grammeln, damit wird das Gericht etwas leichter“, erklärt Gottfried. Die kärntnerische, südliche Variante sozusagen. Als Kind war die Suppe seine Leibspeise und bis heute hat sich daran nichts geändert: „Am besten schmeckte es natürlich an Omas Küchentisch, nachdem wir uns im Heustadel am Bauernhof ordentlich ausgetobt hatten.“ Auch seine zwei Kinder sind von dem Gericht mehr als überzeugt, mittlerweile kocht sie deren Oma, Gottfrieds Mutter. Und auch hier ist die Meinung klar: „So gut es der Papa auch macht, bei der Oma schmeckt es trotzdem besser“. Letztlich wohl auch, weil dort eine herzliche Brise Geschmack der Kindheit mitserviert wird.

Adresse und Kontakt:
Kirchenwirt St. Kanzian, Kirchweg 4, 9122 St. Kanzian
Tel.: 043(0)4239/25025
www.zur-stubn.at
kirchenwirt.teuschl@aon.at 

 

Gemeinsam mit dem Genussland Kärnten und Kärntens Genusswirten soll der Geschmack der Kindheit für Gäste mit besonderen Gerichten erlebbar gemacht werden.

In diesem Sinne: Viel Freude beim Verkosten, Erinnern und Wiedererkennen.


Wir machen uns auf die Suche nach weiteren Gerichten die den „Geschmack der Kindheit“ auf den Küchentisch zaubern. Neue Tipps und Geschichten finden Sie demnächst auf dieser Seite.