• Foto: Helga Kastner Quelle: Kärnten Werbung
  • Foto: Helga Kastner Quelle: Kärnten Werbung
  • Foto: Helga Kastner Quelle: Kärnten Werbung
  • Foto: Helga Kastner Quelle: Kärnten Werbung
  • Foto: Helga Kastner Quelle: Kärnten Werbung
  • Foto: Helga Kastner Quelle: Kärnten Werbung
  • Foto: Helga Kastner Quelle: Kärnten Werbung
Beim Türkhaus in Kaning startet der Mühlenwanderweg Während das Brot bäckt wandern wir den 3,5 km langen Mühlenwanderweg entlang. Ein kleines Knusperhäuschen am Wanderweg lädt zur kurzen Pause ein. In der Neuwirtmühle gibts allerlei aus Roggenmehl zu kaufen. 150 Jahre alter Mühlstein zermahlt das Getreide in der Neuwirtmühle zu Mehl Der vorbereitete Teig wird portionsweise von uns geknetet. Nachdem der Teig gerastet hat wird er aufgeteilt.

In wenigen Schritten zum selbstgemachten Brot

Helga Kastner

Auf den Brotbackkurs in Radenthein, der im Sommer einmal wöchentlich stattfindet, freue ich mich wirklich schon sehr lange. Ich möchte endlich ein Brot aus natürlichen Zutaten und ohne Konservierungsstoffe genießen - ein Brot mit Sauerteig.

Bevor es los geht durchwandern wir die ersten fünfhundert Meter des Kaninger Mühlenwanderweges, um zur urigen und klitzekleinen Backstube von Margit zu gelangen. Dort ist bereits alles vorbereitet. Der Sauerteig wurde schon vor Tagen mit Roggenmehl und Wasser angereichert und ist bereit zum Durchkneten.

Nach der genauen Anleitung von Margit und ein wenig Übung, lässt sich der Teig überraschend leicht bearbeiten. Insgesamt zwei Knetvorgänge mit jeweils einer halben Stunde Pause braucht es, bis wir schließlich unsere eigenen Laibe formen und gestalten können. Das Gefühl selbst ein so wichtiges Grundnahrungsmittel herzustellen, ist wirklich toll. Nach einer weiteren halben Stunde „Gehzeit“ kommen sie auch schon in den Ofen. Dieser wurde zuvor ordentlich beheizt und mit Wasser ausgewaschen.

Während unsere herrlich duftenden Brote darin backen, besichtigen wir das 500 Jahre alte Türkhaus und die Mühle, in der das berühmte Kaninger Roggenmehl hergestellt wird. Begleitet vom tosenden Rauschen des Baches spazieren wir den romantischen Mühlenwanderweg entlang und tauchen unsere Hände in eines der zahlreichen Kneipbecken am Wegesrand.  Wie im Flug vergehen die eineinhalb Stunden und wir eilen zurück, um unsere Werke in Augenschein zu nehmen.

Der Duft des Roggenbrotes ist unwiderstehlich und wir sind uns einig:  Brotbacken ist eine wirklich entspannende, kreative und genussvolle Beschäftigung – vor allem in einer so idyllischen Umgebung und mit einer so netten Lehrerin.

Frau Margit Makula
Adresse
Schwarzwald Radenthein 9545
Email
info@stinig.com
Telefon
+43 699 106 803 15
Hier klicken