• Glockner Lamm

    Foto: Ferdinand Neumüller Quelle: Kärnten Werbung

Glockner Lamm

Wollige Gourmets auf vier Beinen

Elisabeth Tschernitz-Berger

Die Glocknerlämmer sind mein Lieblinge. Sie sind kleine Gourmets, was ihre ureigene Ernährung betrifft. Wie kleine Akrobaten turnen sie über die Felsen und steilen Hochalmen des Mölltales und zupfen sich ganz geschickt die besten Gräser und Kräuter heraus. Das Mölltal ist bekannt für seine saftigen Almweiden, die weit über der Waldgrenze liegen. 
Das extreme Wetter auf 3000 Höhenmetern macht den Schafen und Lämmern mit ihrem dicken Fell nichts aus. Seit vielen Generationen halten die Bergbauern des Mölltales dort oben ihre Schafweiden. Schon die niedlichen Lämmchen, die in der Region aufwachsen, saugen die wertvollen Inhaltsstoffe durch die Muttermilch ein. Hier im Nationalpark Hohe Tauern mit Blick auf den Großglockner, treffen ungezähmte Natur mit einer gepflegten Kulturlandschaft aufeinander.

Lammfleisch soll ja das gesündeste Fleisch sein. Es hat wenig Fett und versorgt den Körper mit hochwertigem Eiweiß und Mineralstoffen. Das Fleisch vom Glocknerlamm ist aber so besonders, weil es den feinen Geschmack von Hochalmkräutern in sich trägt. Das Fleisch ist so zart, dass es auf der Zunge zergeht. Die Wirte im Mölltal haben sich seit Jahren auf die Zubereitung des feinen Lammfleisches spezialisiert. Jeder kennt ein überliefertes oder neu erdachtes Rezept. So ein Lammschlögl im Kräutermantel mit knusprig gebratenen Erdäpfeln oder eine langsam gegarte Lammkeule im eigenen Safterl, das hat schon was.

Im Gasthof Post in Mörtschach (www.gasthof-mit-herz.at), im Hotel Glocknerhof in Heiligenblut (www.hotel-glocknerhof.at) oder im Jahrhunderte alten Döllacher Dorfwirtshaus (www.doellach.at) sollte man unbedingt vorbeischauen, dort wird man sicher fündig. In den urig-gemütlichen Gasthäusern versteht man sich bestens auf die Zubereitung des zarten Glocknerlamms.