• Foto: Elisabeth Tschernitz-Berger Quelle: Kärnten Werbung
  • Bioweidegänse beim Brunnerhof

    Foto: Wolfgang Handler Quelle: pixelpoint
  • Foto: Elisabeth Tschernitz-Berger Quelle: Kärnten Werbung
  • Foto: Elisabeth Tschernitz-Berger Quelle: Kärnten Werbung
Die fesche Serviererin mit dem weizenblonden Zopf von der Buschenschenke Brunnerhof Bioweidegänse beim Brunnerhof Buschenschenke Brunnerhof Buschenschenke Brunnerhof

Gans knusprige Gänse vom Brunnerhof

Buschenschenke Brunnerhof unter der Burg Hochosterwitz

Elisabeth Tschernitz-Berger

In der Buschenschenke Brunnerhof unter der Burg Hochosterwitz wird nicht nur ein wunderbarer Gänseschmaus serviert, hier werden die Bio-Gänse auch gezüchtet. 

Im nächsten Leben werd ich eine Gans am Brunnerhof, 

sagt die fesche Serviererin mit dem weizenblonden Zopf. Was sie damit sagen will? Am Brunnerhof wachsen nur glückliche, umhätschelte Gänse, Enten und Perlhühner auf.  Sie trägt in der Folge eine „gans“ wundervolle Kostprobe nach der anderen auf: eine kräftige Ganslsuppe mit Gansleberknödel, geräucherte Gänsebrust mit Brioche, Preiselbeeren und Feigen, eine gebratene Gansleber an karamellisierten Äpfeln und die Gans klassisch frisch aus dem Rohr mit Rotkraut, kleinen Erdäpfelknödeln und glasierten Maroni. Dazu gibt es Kärntner Wein, einen Rotfuchs 2013 vom Weingut Karnburg (Lexer/Kegley) und selbstgemachten Preiselbeersaft. Ein sensationell-köstliches Ganserl-Menü das augenblicklich mit dem Herbst und seinen Nebeltagen versöhnt.

In der Buschenschenke Brunnerhof mit Blick auf die imposante Burg Hochosterwitz ist Ganslzeit. Und das ist weithin hörbar. Mehr als 2000 weiße Gänse schnattern ausgelassen auf der Wiese vor dem romantisch gelegenen Hof, die sie bereits akribisch abgegrast haben. Wohin das Auge blickt nur grüne saftige Gräser, Luzerne, Klee und ein eigener Bach für die verspielten Gänse. Dass hier glückliche Tiere aufwachsen dürfen, sieht man auf einen Blick. Sie sind nicht nur zufrieden, sondern auch Bio. Auf dieses wichtige Detail legt die Gänsezüchterin und Wirtin Iris Stromberger besonderen Wert. Die Biozertifizierung ist immerhin mit großen Auflagen, Kontrollen und Investitionen verbunden, die den Preis von 15 Euro pro Kilogramm ab Hof rechtfertigen.

Seit über 20 Jahren züchtet Stromberger Gänse für die Gastronomie, den Handel und für den Eigenbedarf. Denn von Mitte Oktober bis Weihnachten geht es hoch her in ihrer gemütlichen Buschenschenke. Ganserln gibt es klassisch im Rohr gebraten oder gefüllt und gerollt mit den typischen Beilagen ausschließlich auf Vorbestellung.

Wir bereiten die Gänse immer frisch zu. Aufwärmen gibt es bei uns nicht,

sagt Stromberger. Ab einer Bestellung von zwei Personen stellt sie sich hinter den Herd und kocht groß auf. So schmurgeln die Gänse auf Niedertemperatur gehalten, stundenlang im Rohr dahin, bis sie weich und mit knuspriger, brauner Kruste am Teller landen. 

Ab Mitte Oktober müssen Strombergers Ganserln ordentlich Federn lassen. Drei mal pro Woche wird geschlachtet.

In nahezu allen Kulturkreisen ist die Gans ein Symbol für den Erntedank und daher ein typisches Herbstessen,

sagt die Wirtin. In Kärnten feiert man damit den Heiligen Martin , der am 11. November seinen Geburtstag begeht, daher auch der Name „Martinigansl“. Der Legende nach haben den Heiligen Martin schnatternde Gänse vor seinen Feinden bewahrt. „Immer mehr Familien tischen den einst traditionellen Gänsebraten wieder zu Weihnachten auf“, rüstet sich Stromberger zum vorweihnachtlichen Ab-Hof-Verkauf.

Großes Griss um ihre gut gefütterten Bio-Tiere herrscht auch in der umliegenden Gastronomie. Die Fünf Längseewirte Rathhaus im Georgium, Gasthof Liegl, Buschenschenke Brunnerhof, Oberer-Moser Schumi und Wirtshaus Gelter haben von 24.10 bis 15.11 Ganslzeit in ihren Häusern ausgerufen. Zwischen 28.11. und 11.12. landen dann Enten und Perlhühner vom Brunnerhof auf den Tellern. 

Die Konsumenten sind zunehmend kritisch geworden  und lassen sich nicht mehr mit hormonangereicherten Gänsen aus dem Osten Europas oder gar Brasilien abspeisen. Stromberger bekommt daher immer wieder Anrufe von besorgten Gästen: „Sind die Ganslern im Gasthaus X wirklich von ihnen?“ Zur Beruhigung: Auf der Homepage sind die Wirtshäuser angeführt, die Stromberger beliefert.

Buschenschenke Brunnerhof
Frau Iris Stromberger
Adresse
Pirkfeld Nr. 1 Pirkfeld 9300
Email
iris@brunnerhof.cc
Telefon
+43 664 4300556
Hier klicken