• Der Geschmack der Kindheit

    Foto: Puch Johannes

Der Geschmack der Nockberge

Im Einklang mit der Natur leben die Menschen in den Nockbergen seit Generationen. Die Region bietet Gästen ein reichhaltiges kulinarisches Angebot an - vom Nockalm Rind über saftigen Almheuschinken bis hin zum frisch gebackenen Bauernbrot.

Einige Wirte aus der Region erinnern sich daran, welche Gerichte ihren Geschmack der Kindheit so einzigartig machen und gemacht haben. Welche das sind, lesen Sie hier, zum Verkosten empfehle ich jedoch eine ausgedehnte Reise in die Welt der Nockberge.


Keiner beherrschte die Kochkunst so gut wie Oma

Oma Elli im Kräutergaten Hotel Kirchheimerhof
Gschmackige Rippalan im Hotel Kirchheimerhof
Apfelradeln im Hotel Kirchheimerhof

Wenn meine Oma am Sonntag kochte, kam die ganze Familie zu Besuch, denn niemand anderer beherrschte damals das Handwerk besser“,

...weiß Gastwirt und Hotelier Gerald Hinteregger zu erzählen. „Und wenn sie dann Sauerkraut und Rippalan servierte, war für uns alle sowieso ein Festtag.

Harmony's Hotel Kirchheimerhof www.kirchheimer
hof.at

Als ich anschließend in der Stube bei Oma saß und ihre Apfelradl’n genüsslich verspeiste, dabei die vertraute Umgebung um mich hatte – das war ein Gefühl, welches für mich unvergesslich bleiben wird, mein Geschmack der Kindheit.“ Heute werden diese traditionellen Rezepte in der Küche des Harmony’s Hotel Kirchheimerhof mit Liebe und regionalen Zutaten umgesetzt.

Das Menü liest sich dann so:

  • Butterbrot mit frischem Schnittlauch aus dem eigenen Hausgarten
  • Eintropfsuppe mit Nockerln und Ei im großen Teller
  • Geröstete Knödel mit Ei und a siaßa Vogerlsalat alles im Pfannale wia bei da Oma
  • A große Portion Rippalan mit Sauerkraut und mitgebratenen Kümmel-Erdäpfel
  • Gebackene Apfelradl’n mit Zimtzucker und Grant’n Schleck


Zum Trinken darf es dazu gerne „a Softwossa von de Holla-Blia oder Grant’n sein“.

Wie das duftet...

Saure Wurst im Hotel Prägant
Rindssuppe mit Lebernockerl im Hotel Prägant

Nicht weniger genussvoll präsentiert sich die „Geschmack der Kindheit – Speisekarte“ im Hotel Prägant.

Da darf man sich auf eine gesäuerte Wurst mit Züngerl und Kürbiskernöl freuen – an Sommertagen eine Spezialität des Hauses. Tradition hat auch die Rindsuppe mit Lebernockerl, denn damals, als die kleine Tamara ihrer Mutter beim Lebernockerl machen helfen durfte, sah die Küche aus wie ein Schlachtfeld und kein Nockerl glich dem anderen.

Hotel Prägant www.praegant.at

Und noch vieles mehr weckt hier vergnügte Erinnerungen an Kindheitstage: Die Kärntner Rahmsuppe mit Brotwürfel beispielsweise: Einmal in der Woche gab es in der Nachbarschaft nämlich frischen Rahm vom Bauernhof, da war Kerstin Prägant mit ihrer Oma und einem Kübel natürlich pünktlich zu Stelle. Der köstliche Tafelspitz mit Röstkartoffel und Spinat sorgte immer dafür, dass es zu wenig Teller gab und beim schmackhaften Fischgericht mit Lauch und Sahne fragten sich sogar die Nachbarn, was da wohl so gut duftete.

Grieß-Packalan mit Kirschen im Hotel Prägant

Zum Abschluss durften es dann noch Erdäpfel-Wuzalan mit Apfelmus – das absolute Lieblingsgericht von Küchenchef Christian -  sowie Grieß-Packalan mit Kirschen sein.

Bei der Nachbarin in der „Kuchl“

Ritschert im Hotel Almrausch
Saure Knödel im Hotel Almrausch
Hasenohren im Hotel Almrausch

Dass es bei der Nachbarin in der „Kuchl“ immer eine köstliche Ritschert-Suppe mit selbstgepflückten Luststock und Wiesensalbei zum Genießen gab, weiß Josef Juritz vom Hotel Almrausch heute noch so gut, als ob es gestern gewesen wäre.

Hotel Almrausch www.almrausch.
co.at

Um diesen Geschmack der Kindheit auch den Gästen „schmackhaft“ zu machen, verwöhnt Küchenmeister Peter Aschbacher mit folgenden ausgewählten Köstlichkeiten: Saure Knödel mit Maria Saaler Premium Kernöl als Vorspeise, Ritschert-Suppe mit Geselchten als Suppe und sogenannte Hasenohren (Schmalzgebäck) auf Erdäpfel-Kraut als Hauptspeise.
Ja und wie sagt man so schön auf der Alm? „An Guat’n!“

Prägende Gerichte der Kindheit in der Loy Stub’n

Gemüsesuppe im Hotel Pulverer

Auch Küchenchef Martin Schretter nimmt Gäste der Loy Stub’n diesen Sommer mit auf eine Reise in die Kindheit der Familie Pulverer. Dazu gibt es zuallererst eine vitaminreiche Suppe von Kärntner Gemüse mit Liebstöckl und Butterbrot mit Schnittlauch aus dem Garten.

Im Sommer kochte meine Mutter immer eine köstliche Suppe mit Gartengemüse, frischer und gesünder ging es nicht“,

...erinnert sich Siegrun Pulverer.

Restaurant Loy Stub'n www.loystubn.at

Auch die umliegenden Almen trugen zum Genussglück bei und so wartet als Hauptspeise eine „G’schmackige Roulade vom Nockberge Almrind serviert mit Erdäpfelpüree aus den Feldfrüchten vom Erdäpfelbauer Krainer und reschen Röstzwiebeln“. Ein Festtagsessen, auf das sich August Pulverer als junger Bub immer gefreut hat, denn diese Köstlichkeit wurde nur zwei- bis dreimal im Jahr aufgetischt.

Topfenaugn im Hotel Pulverer

Für den süßen Abschluss darf man sich auf „Raugn aus Kirchheimer Topfen mit hausgemachten Apfelmus und Grantwasser“ freuen. Die berühmten Topfenraugn gab es immer bei der Oma von Küchenchef Martin Schretter und nur ihm hat sie ihr gut gehütetes Rezept verraten.